Artikel

Hallo, ich bin die Neue!

Hey, ich bin Melina und bin die neue FSJlerin für dieses Jahr. Ich habe in diesem Jahr mein Abitur gemacht, welches ja etwas anders abgelaufen ist, als normal. Nun bin ich froh, es endlich geschafft zu haben.

Ich wusste schon etwas länger, dass ich nach dem Abitur gerne ein FSJ machen würde, weil ich mir noch ganz sicher werden möchte, dass ich mich für den richtigen Studiengang oder Berufsweg entscheide. Bei dieser Entscheidung sollte man sich schon sicher sein, denn man muss den Beruf dann ja schon ein paar Jahre machen. Seinen Beruf gerne zu machen und Spaß dabei zu haben ist für mich echt wichtig. Daher überlege ich lieber einmal mehr, als meine Entscheidung irgendwann zu bereuen und unglücklich zu seien.

Das FSJ bietet mir oder auch generell die Chance, sich noch einmal anders kennenzulernen und vor allem gibt es einen guten ersten Eindruck, wie das Arbeitsleben ablaufen könnte. Im Vergleich zur Schule kann man auf jeden Fall sagen, dass es anders ist. Nicht unbedingt schwerer, einfach anders. Hier verlassen sich die Leute auf einen, man trägt Verantwortung, und das nicht nur für sich selbst, wie es in der Schule oft so ist. Auch ist auf jeden Fall anders, dass hier die Aufgaben viel abwechslungsreicher sind, was auf jeden Fall eine willkommene Sache ist, wenn man jahrelang jeden Tag wusste, in der Stunde habe ich das und in der Stunde habe ich das.

Daher bereue ich meine Entscheidung ein FSJ zu machen ganz und gar nicht. Man lernt viel über Verantwortung und Vertrauen in andere Menschen. Auf Seminaren lernt man viele neue Leute und möglicherweise auch Freunde kennen, lernt unglaublich viel zu den unterschiedlichsten Themen und hat dabei auch noch eine Menge Spaß.

Ich bin unglaublich gespannt, was ich in diesem Jahr noch alles lerne und/ oder kennenlernen darf und darauf freue ich mich sehr.

Evangelische Jugend Dortmund

Jahreslosung 2020

Ich glaube;
hilf meinem Unglauben.

Markus-Evangelium 9,24