Artikel

40 Jugendliche belagerten die Georgskirche bei der Mai Night!

Die Mai Night bot allen ein buntes Programm bis spät in die Nacht hinein. Großgruppenspiele, unterschiedlichste Workshops und eine Filmnacht begleiteten die Jugendlichen in den Mai. Fotos gibt es hier: www.cleverjugend.de/index.php/p-verschiedenes

Vom 30. April auf den 1. Mai verbrachten 37 Jugendliche im Alter von 11 – 15 Jahren eine Nacht gemeinsam in der Georgskirche in Aplerbeck. Grund dieser „ungewöhnlichen“ Übernachtungsaktion war die „Mai Night“.  Geplant und ausgeführt durch die hauptamtlichen Mitarbeitenden der Kinder- und Jugendarbeit aus der Evangelischen Georgskichengemeinde (Jürgen Stemkowicz) und der Ideenwerkstatt Arche (Simone Künzel),  der CLEVER Jugend (Ute Zappe & Stefan Redigau), dem Jugendtreff Sölde (Elke Michalski und Sebastian Gaffran) und der Kontaktstelle Evangelische Jugend Dortmund (Ariane Buchenau) kamen die Jugendlichen dortmundweit aus den unterschiedlichsten Gemeinden.

Die Mai Night bot ein buntes Rahmenprogramm bis spät in die Nacht. Großgruppenspiele, unterschiedlichste Workshops und eine Filmnacht begleiteten die Jugendlichen iin den Mai.

Für viele ein wirklich neues Erlebnis war das gemeinsame Agapemahl, ein Abendessen mit liturgischen und spirituellen Elementen, bei dem die Jugendlichen aufgefordert waren, weniger an sich selbst zu denken und mehr darauf zu achten, dass die Tischnachbarn satt wurden. Die erstaunliche Erkenntnis: alle wurden satt und jeder hat das bekommen, was er oder sie wollte!

Ob Feuerworshop, Improtheater, Fotoworkshop oder Kreativworkshop: Es gab jede Menge zum Probieren und Kreativ werden.

Die Filmnacht um 0.00 Uhr läutete den ruhigeren Teil der Mai Night ein. Am nächsten Morgen endete diese mit einem Frühstück und einer gemeinsamen Andacht, zu der die Eltern auch eingeladen waren.

Das Fazit der Besucher lautet: Gerne wieder! :-)

Wer sich ein Bild von all dem machen möchte, kann gerne hier vorbeischauen

Evangelische Jugend Dortmund

Jahreslosung 2020

Ich glaube;
hilf meinem Unglauben.

Markus-Evangelium 9,24