Artikel

Interreligiöse Gedenkstättenfahrt

"Shalom, Salam und Friede sei mit euch" mit diesen Worten begann die Gedenkzeremonie zum Abschluss einer besonderen Gedenkstättenfahrt. An der sogenannten Judenrampe hatten sich 45 junge Menschen versammelt um der Opfer von Auschwitz zu gedenken.
Die Frage "Wo war G-tt in Auschwitz?" hatte die jungen Menschen muslimischen, jüdischen und christlichen Glaubens zusammen geführt.
"Eines ist sicher - Gott war da - mitten im Sturm. Er schenkte Kraft zum Überleben, er wirkte durch Einzelne," so die Antwort der Teilnehmer_innen.
Mit der Frage "Wo war der Mensch in Auschwitz? Wo sind wir heute?" endete die Gedenkzeremonie.
Die Antwort gaben die Teilnehmer_innen in einem persönlichen Bekenntnis: "Du und ich, wir alle sind heute und für alle Zeit Botschafter der Erinnerung und Kämpfer für Gerechtigkeit. Lasst uns heute gedenken und morgen handeln."
Die Gedenkstättenfahrt der AEJ Dortmund fand in Kooperation mit dem BDKJ, der MJD, dem Westfälisch-Jüdischen Jugendbund und dem IBB statt.

Evangelische Jugend Dortmund

Jahreslosung 2020

Ich glaube;
hilf meinem Unglauben.

Markus-Evangelium 9,24